Van Gaals unfassbare Drohung

Nachdem ein Journalist Louis van Gaal auf seinen möglichen Nachfolger José Mourinho angesprochen hatte, wurde der ManU-Trainer richtig persönlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Louis van Gaal an schlechten Tagen kein angenehmer Gesprächspartner ist, hat sich in der Fussballwelt allmählich herumgesprochen. Doch nach dem 1:1 gegen Chelsea vom vergangenen Wochenende übertraf sich der kauzige Holländer selber, als er einen Journalisten übel zusammenfaltete.

Dieser fragte Van Gaal, wieso die anhaltenden Gerüchte, dass er von José Mourinho ersetzt werden solle, vom Verein nicht dementiert würden. «Wieso sollte der Verein etwas zu einer frei erfundenen Geschichte sagen?», entgegnete der Manchester-United-Trainer und geriet dann so richtig in Rage: «Sie werden morgen entlassen.» Doch damit nicht genug. Einmal in Fahrt, drohte er dem Journalisten: «Sagen Sie mir Ihren Namen, dann kann ich den gleich noch veröffentlichen. Schauen Sie auf Ihre Frau. Vielleicht haben Sie Kinder oder einen Neffen.»

«Sorry, dass Sie aus der CL geflogen sind»

Es ist das wiederholte Mal in dieser Saison, dass Van Gaal mit Medienvertretern aneinandergerät. Einmal beschimpfte er einen Journalisten als «fetten Mann», wenige Tage zuvor ätzte er zu Beginn einer Pressekonferenz: «Denkt ihr, ich möchte mit euch sprechen? Ich bin nur hier wegen der Premier-League-Regeln. Ich muss mit euch sprechen.» Das war, kurz bevor er in den Raum fragte: «Hat jemand von Ihnen das Gefühl, sich bei mir entschuldigen zu müssen? Ich finde, Sie sollten sich bei mir entschuldigen.» Dies veranlasste das britische Boulevardblatt «Sun» dazu, Van Gaal am nächsten Tag die Titelseite zu widmen. Unter anderem stand da: «Sorry, dass Sie die Fans zu Tränen langweilen» oder «Sorry, dass Sie aus der Champions League geflogen sind».

In der Tabelle liegt Manchester United derzeit auf dem fünften Platz – sechs Punkte hinter dem vierten Rang, der zur CL-Qualifikation berechtigt, und satte zwölf Punkte hinter Leader Leicester City. Zum Remis gegen das kriselnde Chelsea sagte Van Gaal: «Bei mir herrscht eine tiefe Frustration. Wir haben richtig gut gespielt und waren das bessere Team. Ich bin nicht enttäuscht, aber sehr frustriert.» Chelseas Diego Costa hatte in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.02.2016, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

Nur ein Punkt für van Gaal

Manchester United stoppt mit einem Unentschieden gegen Chelsea immerhin seine Pleiteserie. Mehr...

Heute spielt Van Gaal um seinen Job

Louis van Gaals Posten bei Manchester United hängt am seidenen Faden – heute gehts gegen Chelsea. Einen ungewöhnlichen Schritt hat bereits ein Wettanbieter gemacht. Mehr...

Premier League

38. Runde

21.05.Arsenal London - Everton3 : 1
21.05.Burnley - West Ham1 : 2
21.05.Chelsea London - Sunderland5 : 1
21.05.Hull - Tottenham1 : 7
21.05.Leicester - Bournemouth1 : 1
21.05.FC Liverpool - Middlesboro3 : 0
21.05.Manchester United - Crystal Palace2 : 0
21.05.Southampton - Stoke0 : 1
21.05.Swansea - West Bromwich Albion2 : 1
21.05.Watford - Manchester City0 : 5
Stand: 21.05.2017 17:55

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Chelsea London38303585:3393
2.Tottenham38268486:2686
3.Manchester City38239680:3978
4.FC Liverpool382210678:4276
5.Arsenal London38236977:4475
6.Manchester United381815554:2969
7.Everton3817101162:4461
8.Southampton3812101641:4846
9.Bournemouth3812101655:6746
10.West Bromwich Albion381291743:5145
11.West Ham381291747:6445
12.Leicester381281848:6344
13.Stoke3811111641:5644
14.Crystal Palace381252150:6341
15.Swansea381252145:7041
16.Burnley381172039:5540
17.Watford381172040:6840
18.Hull38972237:8034
19.Middlesboro385132027:5328
20.Sunderland38662629:6924
Stand: 21.05.2017 17:55

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...