Klopps Training soll schuld an Verletzungsmisere sein

Beim FC Liverpool fallen gleich zehn Spieler aus. Die Taktik von Trainer Jürgen Klopp wird daher kritisiert – auch von seinem neuen Lieblingsfeind.

Aufgrund der Verletzungsmisere prasselt auf Jürgen Klopp derzeit viel Kritik ein.

Aufgrund der Verletzungsmisere prasselt auf Jürgen Klopp derzeit viel Kritik ein. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihm blieb nur noch das ungläubige Staunen: Jürgen Klopp konnte es kaum fassen. Als beim 1:0-Sieg beim Ligacup-Halbfinalhinspiel in Stoke in der 90. Minute Innenverteidiger Kolo Touré über das Spielfeld humpelte, war das bereits die dritte Verletzung in dieser Partie. Zuvor hatte er schon Starspieler Philippe Couthino und Abwehrturm Dejan Lovren in den ersten 30 Minuten auswechseln müssen. Weil Klopp sein Wechselkontingent ausgeschöpft hatte, wurde Touré im Mittelfeld parkiert und spielte durch – immerhin lautete die Diagnose nach Spielschluss nur: Krampf.

Sieben Oberschenkelverletzungen

Die personelle Lage bei den Reds ist derzeit so prekär, dass Klopp ohnehin auf eine Verletzung von Touré nicht hätte reagieren können. Er ist der letzte gesunde Innenverteidiger im Kader. Mit Martin Skrtel, Dejan Lovren, Joe Gomez, Jon Flanagan, Jordan Henderson, Jordan Rossiter, Philippe Couthino, Daniel Sturridge, Danny Ings und Divock Origi fallen derzeit gleich zehn Spieler aus – die meisten gehören zum absoluten Stamm. Was die spektakuläre Verletzungsmisere noch kurioser macht: Sieben der erwähnten Profis erlitten eine Blessur in der Oberschenkelmuskulatur.

Schuld seien falsches Training und Klopps extrem laufintensive Taktik, so zumindest die Meinung mehrerer Experten. Graeme Souness beispielsweise, zwischen 1991 und 1994 Trainer bei Liverpool, monierte: «Sieben Oberschenkelverletzungen auf einmal können kein Zufall sein.» In der «Daily Mail» ging Souness noch weiter: «Plötzlich hiess es nur noch: ‹Wir spielen energisch, wir stehen hoch und pressen bei jeder Gelegenheit.› Dafür brauchst du aber die richtige Fitness.»

Und auch der holländische Fitnesstrainer Raymond Verheijen, der unter anderem Spitzenteams wie Barcelona, Chelsea und Manchester City betreut hatte, sagte: «Traurig, dass sich die Muskelverletzungen beim FC Liverpool häufen, seit Jürgen Klopp dort arbeitet. Traurig, aber erwartbar.» Verheijen prophezeite kurz vor Weihnachten bereits eine solche Misere, unter der übrigens Klopp in seiner letzten Saison bei Borussia Dortmund litt. Bereits damals kursierte das Gerücht, der impulsive Coach sei an den vielen Muskelverletzungen nicht unschuldig.

Ebenfalls seine Meinung kund tat Klopps neuer Lieblingsfeind Sam Allardyce – mit dem Sunderland-Trainer war der Deutsche kurz vor Jahreswechsel aneinandergeraten. «Das liegt an ihm, weil er von seinen Spielern Pressing mit hohem Tempo fordert», so der 64-Jährige zum Radiosender Talksport. «Ich glaube, Jürgen hat noch nicht gemerkt, wie extrem unsere Liga in dieser Jahreszeit sein kann», sagte der Routinier in Hinblick auf das dicht gedrängte Winterprogramm in der Premier League und schob nach: «Weil er diese Extraenergie, diese zehn Extrameter gefordert hat, sind die Jungs nach so vielen Spielen in so kurzer Zeit jetzt müde und erleiden diese Muskelverletzungen.»

Klopp selber nahm die Diskussion relativ gelassen hin: «Wenn Sie mich auch für die Oberschenkelverletzungen verantwortlich machen wollen, ist das okay. Dafür trage ich die Verantwortung.» Die Trainings können jedoch nicht der Grund sein, sagte er zur Fernsehanstalt ITV: «Wir können doch gar nicht trainieren, wir regenerieren nur noch.»

Und das Programm für den 48-Jährigen und seine Schützlinge wird nicht leichter. Im Januar stehen unter anderem Begegnungen mit Leader Arsenal, Manchester United und das Ligacup-Rückspiel gegen Stoke City auf dem Programm. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.01.2016, 13:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich bin wirklich wütend auf mich selbst»

Liverpools Coach Jürgen Klopp fährt nach dem 0:2 gegen West Ham seinen Spielern an den Karren – aber nicht nur. Mehr...

Klopp tobt, bis die Polizei kommt

Jürgen Klopp führt seine Mannschaft in Sunderland zum Sieg – und wird wegen seiner leidenschaftlichen Art in ein Wortgefecht verwickelt. Am Ende muss sogar die Polizei eingreifen. Mehr...

Premier League

38. Runde

21.05.Arsenal London - Everton3 : 1
21.05.Burnley - West Ham1 : 2
21.05.Chelsea London - Sunderland5 : 1
21.05.Hull - Tottenham1 : 7
21.05.Leicester - Bournemouth1 : 1
21.05.FC Liverpool - Middlesboro3 : 0
21.05.Manchester United - Crystal Palace2 : 0
21.05.Southampton - Stoke0 : 1
21.05.Swansea - West Bromwich Albion2 : 1
21.05.Watford - Manchester City0 : 5
Stand: 21.05.2017 17:55

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Chelsea London38303585:3393
2.Tottenham38268486:2686
3.Manchester City38239680:3978
4.FC Liverpool382210678:4276
5.Arsenal London38236977:4475
6.Manchester United381815554:2969
7.Everton3817101162:4461
8.Southampton3812101641:4846
9.Bournemouth3812101655:6746
10.West Bromwich Albion381291743:5145
11.West Ham381291747:6445
12.Leicester381281848:6344
13.Stoke3811111641:5644
14.Crystal Palace381252150:6341
15.Swansea381252145:7041
16.Burnley381172039:5540
17.Watford381172040:6840
18.Hull38972237:8034
19.Middlesboro385132027:5328
20.Sunderland38662629:6924
Stand: 21.05.2017 17:55

Kommentare

Blogs

Dummheit als Ware

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...