Fussball-Wahnsinn, made in China

Im chinesischen Fussball werden wahnwitzige Summen umgesetzt. Das Reich der Mitte will mit aller Kraft zu einer Fussball-Grossmacht werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jahrzehntelang fristete der chinesische Fussball ein Mauerblümchendasein, damit soll nun aber Schluss sein. Staats- und Parteichef Xi Jinping will die beliebteste Sportart überhaupt auch im weltgrössten Land forcieren und hat flugs einen Dreistufenplan kreiert. Man wolle sich wieder für eine WM qualifizieren, eine solche organisieren und sie drittens auch gewinnen, lauten die nicht gerade bescheidenen Ziele.

Um ihr Niveau anzuheben, ist den Chinesen jedes Mittel recht. Mit astronomischen Summen ködern sie Stars aus den westeuropäischen Topligen, immer häufiger auch solche, die noch in der Blüte ihrer Karriere stehen. Und immer häufiger ist ihr Werben von Erfolg gekrönt; viele Spieler erliegen der Verlockung des Yuan. Alex Teixeira, Jackson Martinez und Gervinho sind die drei letzten, bald könnte Yaya Touré folgen, dem Jiangsu Suning angeblich 40 Millionen Euro netto pro Jahr offerieren soll.

Der Club aus Nanjing, der zweitgrössten Stadt in Ostchina, ist im Werben am Aggressivsten. Der Cupsieger 2015 hat bereits Teixeira und Ramires unter Vertrag genommen. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.02.2016, 17:39 Uhr

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Blogs

Mamablog Bewahre, das Kind!

Geldblog Zu viel Risiko für 7 Prozent Rendite?

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...