Adelboden

Panoramaweg am Adelbodner Sonnenhang

AdelbodenMarkante Berge werden mitunter als Horn bezeichnet. Beim Hörnli (oder Höreli) in Adelboden führt der Begriff allerdings etwas in die Irre, denn man kommt vom Dorf auf Wanderwegen ganz leicht und bequem hinauf.

Weitblick an der Bütschegg bis zum Niederhorn.

Weitblick an der Bütschegg bis zum Niederhorn. Bild: Andreas Staeger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Adelbodner Hörnli ist keine Speise, sondern ein Aussichtspunkt – und was für einer: Das ­Panorama reicht von den scharfen Zacken der Niesenkette über das wuchtige Lohnermassiv bis zur vergletscherten Kuppe des Wildstrubels.

Ein gepfadeter Winterwanderweg führt am Sonnenhang aus dem Dorfzentrum hinauf. Seinen Ausgangspunkt erreicht man nach einem kurzen Spaziergang nordwärts auf der Dorfstrasse.

Zwischenstück mit Schlitten

Beim Schmittengraben zweigt man hangwärts ab und schwenkt auf den Unteren Hörnliweg ein. Dieser führt in sanftem Anstieg aufwärts. Über verschneite Weiden und an stattlichen alten Holzhäusern vorbei gewinnt man zügig an Höhe und Aussicht. Immer wieder laden Holzbänke zum Ausruhen und zum Geniessen des Panoramas ein.

Beim Hörnli öffnet sich nach der eindrücklichen Sicht Richtung Süden auch der Blick nach Norden; er reicht bis zum Niederhorn. Die klassische Hörnlitour hat hier bereits den Wendepunkt erreicht: Der Obere Hörnliweg führt nach einer scharfen Linkskurve taleinwärts zum Aussichtspunkt Taubenfels und auf Waldpfaden und Forststrassen ins Dorfzentrum von Adelboden zurück.

Die Wanderung lässt sich jedoch um eine sehr reizvolle Zusatzschleife ergänzen. Die gepfadete Route führt zunächst zügig abwärts, anfänglich über offenes Weideland, danach durch stillen Bergwald. Der Abstieg nach Möser lässt sich gut auch mit dem Schlitten bewerkstelligen.

Idylle an der Bütschegg

Auf einem deutlich weniger steilen Strässchen gelangt man über die idyllische Bütschegg nach Ausserschwand. Hier schlägt man zunächst die Wanderroute Richtung Holzachseggen bzw. Blatti ein, zweigt aber nach wenigen Hundert Metern wieder taleinwärts ab und gelangt auf einem kaum befahrenen Strässchen in leichtem Auf und Ab erneut zum Schmittengraben (diesmal kreuzt man den Wildbach indessen rund 100 Höhenmeter weiter unten).

Erneut geniesst man prachtvolle Blicke in die umliegenden Berge. Das letzte Stück der Wanderung führt in einem kurzen, aber recht steilen Aufstieg zurück nach Adelboden/Post. (Berner Zeitung)

Erstellt: 09.01.2018, 11:20 Uhr

Allgemeine Infos

Anreise: mit dem Bus ab Frutigen nach Adelboden
Rückreise: ab Adelboden mit dem Bus
Route: Adelboden–Hörnli– Möser–Bütschegg–Ausserschwand–Schmittengraben–Adelboden
Wanderzeit: 2 h 30 min
Streckenlänge: 8,1 km
Höhendifferenz: 310 m Aufstieg, 310 m Abstieg
Schwierigkeit: leicht
ast

Artikel zum Thema

Wie Beat Feuz zum Wandern anregt

Schangnau Sogar der Schellenursli hat seinen eigenen Themenweg. Und in Heimisbach erinnern sie sich auch regelmässig wandernd an Simon Gfeller. Also müsste man den Schangnauern schon fast einen Vorwurf machen, wenn sie ihren Goldjungen Beat Feuz nicht zum Anlass nähmen, einen Wanderweg aufzupeppen. Mehr...

In der Urwelt des Gasterntals

Wandern Am Kanderfirn hoch über dem Gasterntal entspringt die Kander. Und die macht mit dem Tal, was sie will. Wanderer lädt sie ein, ihr zu ihrem Ursprung zu folgen: auf den Schafgrind, den Aussichtsberg über Gletscher. Mehr...

Über allem wacht der Säntis

Toggenburger Hügelhüpfen mit erstklassigem Blick auf den Säntis, das Wahrzeichen der Ostschweiz. Das gibt es auf der Schneeschuhtour auf den Hinterfallenchopf, einen einsamen Aussichtsgipfel über dem Nebel. Mehr...

Kommentare

Blogs

Wettermacher Kachelmann und die Gewitter-Action in der Schweiz

History Reloaded Paris und die korsische Frage

Service

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...