Aeschi/Leissigen

Flattern über dem Blütenmeer

Aeschi/LeissigenBunt und vielfältig zeigt sich die Natur auf der Stoffelberg-Allmi. Eine unübersehbare Blütenpracht bietet unzähligen Schmetterlingen Raum zum Leben. Das Kleinod liegt am aussichtsreichen Höhenweg von Aeschiried nach Leissigen.

Auch der Grosse Perlmutterfalter  findet auf der Stoffelberg-Allmi reichlich Nahrung.

Auch der Grosse Perlmutterfalter findet auf der Stoffelberg-Allmi reichlich Nahrung. Bild: Andreas Staeger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei allem Fortschrittsgetöse geht manchmal vergessen, dass unsere Welt sich nicht nur positiv entwickelt. In Sachen Naturvielfalt ist eine schleichende, aber nachhaltige Verarmung im Gang. Noch vor wenigen Jahrzehnten galten etwa Schmetterlinge als völlig profane Erscheinungen. Doch wenn heute einer auftaucht, kann das fast ein Ausnahmeereignis darstellen. Die intensive Überbauung des Bodens in weiten Teilen der Schweiz hat die Tagfalter vielerorts ihrer Lebensgrundlagen beraubt.

Bis ins Blumenparadies

Immer noch gibt es jedoch natürliche Oasen, die den Faltern das Gedeihen ermöglichen. Eine dieser Inseln ist das Gebiet Cholgruebe/Stoffelberg-Allmi oberhalb von Leissigen. Das Kleinod wurde 2012 mit dem Kulturlandschaftspreis der Region Oberland-Ost ausgezeichnet. Es liegt direkt am Panorama-Höhenweg über dem Thunersee.

Gestartet wird bei der Postauto-Endstation in Aeschiried. Der Panoramaweg führt anschliessend über eine aussichtsreiche Hangterrasse in leichtem Abstieg zum Hellbode, danach auf einem Alpsträsschen hinauf nach Ufem Viertel. Mehrheitlich im Wald geht es nun in gemütlichem Abstieg Richtung Chüngstuel. Oberhalb des Dorfs Leissigen geniesst man die wundervolle Weitsicht auf das Niederhorn und überblickt gleichzeitig fast den gesamten Thunersee. Mit geringem Gefälle führt der Höhenweg zur Hängebrücke über den Spissibach. Bei einer Länge von 144 Metern ist das Bauwerk rein zahlenmässig zwar nur der kleine Bruder des Pendants bei Sigriswil. Doch der Graben, den die Leissiger Hängebrücke überquert, ist mindestens so wild wie die Gummischlucht auf der anderen Seeseite.

15 Wanderminuten nach der Brücke erreicht man die Stoffelberg-Allmi. Es lohnt sich, auf dem Bergwanderweg, der hier Richtung Brunni abzweigt, noch einige Meter aufzusteigen und so einen Einblick in diese wunderschöne Kulturlandschaft zu nehmen. Auf der artenreichen Blumenwiese wachsen Orchideen und Türkenbundlilien, dazwischen gibt es feuchte Stellen mit Wollgras, und unzählige Schmetterlinge flattern von einer Blüte zur andern.

Einer letzten Sehenswürdigkeit begegnet man schliesslich beim Abstieg von der Meielisalp nach Leissigen. Neben dem Restaurant Finel befindet sich die Hodler-Gedenkstätte mit herrlichem Blick auf den Thunersee. An dieser Stelle malte Ferdinand Hodler 1904 das erste Bild seiner Reihe «Landschaften am Thunersee». (Berner Oberländer)

Erstellt: 22.09.2014, 08:15 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Google Street View zur Lauteraarhütte wandern

Guttannen Mit Google Street View lassen sich neu auch Gipfel virtuell stürmen. Der erste Wanderweg zur Lauteraarhütte im Berner Oberland wurde am Mittwoch aufgeschaltet. Mehr...

So wird das Wandern mit dem Kinderwagen zur puren Lust

Oberland Wer die Sprösslinge in der Babykutsche durch die Gegend chauffieren will, muss ein paar Dinge beachten – und sich vor allen Dingen rechtzeitig auf die Suche nach der geeigneten Route machen. Denn: Die Auswahl ist auch im Berner Oberland richtig gross. Mehr...

Allgemeine Informationen

Anreise: Postauto ab Spiez nach Aeschiried/Schulhaus
Rückreise: Bahn ab Leissigen
Route: Aeschiried–Hellbode–Chüngstuel–Meielisalp–Leissigen
Wanderzeit: 2 Stunden 30 Minuten
Streckenlänge: 8,6 km
Höhendifferenz: 130 m Aufstieg, 580 m Abstieg
Schwierigkeit: leicht

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Besitz als Idol

Wettermacher Kachelmann und die Gewitter-Action in der Schweiz

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...