Bern

Wer zum Nachrutschen in den Startlöchern steht

BernDie Berner Delegation ist bei den gestrigen Wahlen für den Nationalrat bestimmt worden. Doch schon jetzt zeichnen sich erste Änderungen ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einige der 25 gewählten Berner Nationalräte und Nationalrätinnen könnten am 15. November in den Ständerat, am 28. Februar 2016 in die Berner Kantonsregierung oder im November 2016 in die Berner Stadtregierung gewählt werden. Dann würden die bestgewählten Ersatzleute in den Nationalrat nachrutschen.

Chancen dazu haben vor allem Leute der SVP und der SP. Beide Parteien haben aussichtsreiche Kandidaten und Kandidatinnen für andere Spitzenämter, die dann ihren Platz im Nationalrat räumen würden.

Bühler, Rösti, Salzmann und Amstutz

Bei der SVP hat der gewählte Nationalrat Albert Rösti die Möglichkeit, in den Ständerat gewählt zu werden. Der Bernjurassier Manfred Bühler dürfte für den zurücktretenden SP-Regierungsrat Philippe Perrenoud nachrutschen. Auch SVP-Kantonalpräsident Werner Salzmann könnte allenfalls Regierungsrat werden – als Nachfolger von SP-Mann Andreas Rickenbacher, der ebenfalls den Rücktritt angekündigt hat.

Wenn sogar noch Adrian Amstutz - trotz seinem bisher kategorischen Nein - einen Karriereschritt in den Bundesrat machen sollte, müsste die SVP bis zu vier gewählte Nationalräte ersetzen. Nachrutschen würden dann in dieser Reihenfolge: der junge Anwalt Lars Guggisberg aus Kirchlindach, der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz, der Oberaargauer Agrarunternehmer Christian Hadorn sowie der Simmentaler Bergbauer und Berufsfahrer Thomas Knutti.

Aebischer und Allemann in den Gemeinderat?

Bei der SP könnten prominente Frauen nachrücken. Nämlich die Stadtberner SP-Generalsekretärin Flavia Wasserfallen vor der Gürbetaler Biobäuerin und Grossrätin Regina Fuhrer-Wyss.

Sie könnten in nächster Zeit zum Zug kommen, wenn Evi Allemann in den Stadtberner Gemeinderat oder den Regierungsrat schaffen würde und wenn Margret Kiener Nellen in ihrer letzten Legislatur, die ihr die SP erlaubt, vorzeitig zurücktreten würde.

Sollte Matthias Aebischer sich ebenfalls für den Stadtberner Gemeinderat entscheiden, wäre der Meiringer Grossrat Christoph Ammann der 1. Nachrücker.

Sollte der mit Herzproblemen kämpfende BDP-Nationalrat Hans Grunder aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig abtreten, dann würde auch der gestern aus dem Nationalrat abgewählte BDP-Kantonalpräsident Heinz Siegenthaler, Landwirt aus Rüti bei Bern, nachrutschen.

Resultate der einzelnen Listen der Gewählten und den allfälligen Nachrückern:

Liste 1: SVP
Liste 3: SP Frauen
Liste 4: SP Männer
Liste 7: BDP
Liste 9: Grüne
Liste 11: FDP
Liste 13: GLP
Liste 16: EVP (Berner Zeitung)

Erstellt: 19.10.2015, 12:42 Uhr

Bildstrecke

Die neuen Berner Nationalräte

Die neuen Berner Nationalräte Diese Berner Kandidierenden wurden in den Nationalrat gewählt. Geordnet nach Stimmenzahl. (18.10.2015)

Bildstrecke

Die neuen Berner Nationalräte

Die neuen Berner Nationalräte Diese Berner Kandidierenden wurden in den Nationalrat gewählt. Geordnet nach Stimmenzahl. (18.10.2015)

Artikel zum Thema

Kiener Nellen und Tschäppät schaffen Wiederwahl

Im Kanton Bern konnte die SP ihre sechs Sitze im Nationalrat verteidigen. Nervenaufreibend waren die Wahlen für die beiden Bisherigen Margret Kiener Nellen und Alexander Tschäppät trotzdem. Ihre Wiederwahl war von Anfang an unsicher. Mehr...

Nationalrat: SVP gewinnt, BDP und Grüne verlieren einen Sitz

Kanton Bern Die SVP ist im Kanton Bern die Siegerin der Wahlen. Die Volkspartei hat einen zusätzlichen Sitz errungen. Die BDP und die Grünen verlieren je einen Sitz. Mehr...

Drei wollen ein Doppelmandet, aber nur zwei dürfen

Bern Drei Mitglieder der Berner Stadtregierung kandidieren für den Nationalrat. Gemäss Gemeindeordnung ist ein Doppelmandat aber nur für maximal zwei erlaubt. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...