Mächtig malerisch

Auf der Göscheneralp hat die Natur mit der grossen Kelle angerichtet und eine traumhafte Berglandschaft erschaffen. Der Mensch hat die Szenerie um einen türkisfarbenen Stausee ergänzt, um den ein Wanderweg führt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beinahe hätten wir die Glocke übersehen. Sie hängt in einem Holzgestell zwischen Parkplatz und Staudamm und erinnert an die Zeiten, als auf der Göschener-alp noch ein Dorf samt Kapelle und Schulhaus stand. Hinteralp hiess der Ort und bot das ganze Jahr über rund 40 Menschen ein Zuhause und ein Auskommen. Während des Winters waren sie vom Rest der Welt abgeschnitten.

Altar und Glocken gezügelt

1962 musste Hinteralp dem ­Göscheneralp-Stausee weichen. Häuser und Kapelle wurden abgebrochen, das Schulhaus zügelte nach Göschenen. Mensch und Tier fanden eine neue Heimat in Gwüest, der benachbarten Alpsiedlung weiter unten im Göschenertal.

Als Ersatz für die alte ­Kapelle errichteten die Kraftwerksbauer in Gwüest ein neues Gotteshaus, ausgestattet mit dem wertvollen Barockaltar aus der alten Kapelle sowie mit zwei der drei Glocken. Die dritte hängt als Erinnerung an die früheren Zeiten in besagtem Holzgestell neben dem Wanderweg beim Staudamm.

Der Göscheneralpsee ist, trotz seines künstlichen Ursprungs, ein malerischer See. Türkisblau schimmert sein Wasser, die Farbe passt gut zu den saftig grünen Weiden, den dunkelgrauen Felswänden, den mächtigen Bergen und den leuchtend weissen Gletschern, die ihn umgeben. Und selbst die stattliche Grösse des Sees – er fasst 75 Millionen Kubikmeter Wasser, was dem jähr­lichen Wasserverbrauch des Kantons Aargau entspricht – ist der Landschaft angemessen. Auf der Göscheneralp ist alles ein wenig gross geraten.

Ein Meter lange Kristallspitze

Dem Stausee ist es zu verdanken, dass wandern auf der Gösche­neralp überhaupt möglich ist. Auf der engen Fahrstrasse, die in den 50er-Jahren zum Bau des Staudamms angelegt wurde, bringt heute das Postauto Ausflügler ins abgelegene Tal, zum grossen Parkplatz bei der Dammkrone. Dort zieht es die meisten auf den dreieinhalb stündigen Rundweg um den See.

Ob man diesen im Uhrzeiger- oder Gegenuhrzeigersinn anpackt, ist einerlei – wir entscheiden gegen die Uhr und erfreuen uns schon bald an einem zauberhaften Moorsee, in dem sich der Dammastock spiegelt, mit seinen 3630 Metern höchster Berg der Zentralschweiz. Auffallend sind die rostroten Felsen rechter Hand am Bergseeschijen. Die Farbe zeugt vom hohen Eisengehalt im Gestein.

Überhaupt ist das Gebiet übersät mit Klüften, Spalten und Rissen. Ein Paradies für Strahler, die nach Kristallen suchen. Und fündig werden, etwa am Planggenstock unweit des Stausees, wo man auf Exemplare mit bis zu einem Meter langen Spitzen stiess. Sie gehören zu den grössten entdeckten Kristallen im Alpenraum — und sind heute im Naturhistorischen Muesum Bern ausgestellt.

Ende der Gemütlichkeit

Bei der Brücke über die Chelenreuss ist das hintere Ende des Sees erreicht und der gemütliche Teil der Wanderung vorbei. Der folgende Abschnitt zur Brücke über die Dammareuss fordert: Es gilt, die steinige Flanke der Moosstöcke zu queren. Die Steine sind gross und grösser, die Schritte werden es notgedrungen ebenso.

An ein, zwei schwierigen Stellen helfen Ketten über das Hindernis, ab und an nimmt man die Hände zu Hilfe. So bietet sich die Gelegenheit, mit dem Gestein der Urner Alpen Bekanntschaft zu schliessen: Granit. Es gehört zum Aarmassiv und zählt mit seinen 300 Millionen Jahren zu den ältesten in den Alpen.

Refugium wie anno dazumal

Bei der Dammareuss rasten wir. Wie könnte man auch anders? Der Wildbach bildet rund um die Brücke ein herrliches Auengebiet, bei einem der vielen Steinblöcke findet jeder seinen Platz mit Blick auf den Dammastock und seinen Gletscher. Den Weiterweg zur Dammahütte? Klar, man könnte von der Damma­reuss direkt zu Staudamm und Postauto zurückwandern, hoch über der anderen, rechten See­seite. Doch man würde viel verpassen.

Der Aufstieg fordert zwar nochmals Schweisstropfen, doch der Blick auf die Welt aus Fels und Eis wird mit jedem Schritt eindrücklicher. Oben angelangt, verwöhnen die Hüttenwarte Lydia und Franz Studer mit selbst ge­backenem Kuchen und frischem Sirup. Beides ist im Nu verschwunden.

Die Dammahütte ist ein Refugium wie anno dazumal. Gerade mal 20 Personen haben im nostalgischen Schlafsaal Platz, die Küche ist in einer Ecke des Gastraums untergebracht. Ursprünglich stand die Hütte als Musterhaus an der Berner Landesausstellung 1914. Ein Jahr wurde sie in Einzelteile zerlegt, auf den Berg transportiert und wieder zusammengesetzt.

Für den Rückweg bietet sich der Panoramaweg an, der Moräne des Dammagletschers und den Lauf der jungen Dammareuss entlang. Drei Viertelstunden Urner Bergwelt pur. Wunderschön. Bei der Brücke über den Wildbach stossen wir wieder auf den Seerundweg. Jetzt gehts auch für uns zurück zum Parkplatz. Das muntere Auf und Ab an den Hängen von Höhenberg und Älprigen kostet die letzten Kraft­reserven. Gut, bleibt vor der Abfahrt des Postautos noch Zeit zur Einkehr. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.08.2016, 18:05 Uhr

Tipps und Infos

Flüsse, Gletscher, Berge, Moore und mittendrin ein türkisfarbener Stausee – die Urlandschaft der Göscheneralp verspricht Wandergenuss pur. Für eine knackige Tagestour bietet sich der Seerundweg an, erweitert durch einen Besuch bei der nostalgischen Dammahütte.

Wanderroute: Hotel Damma­gletscher–Auf dem Berg (linke Seeseite)–Chelenreussbrücke (Punkt 1807)–Dammareussbrücke–Dammahütte. Zurück zur Dammareussbrücke auf dem Panoramaweg, dann auf der rechten Seeseite über Älprigen zum Hotel Dammagletscher.
Variante: Den See umrunden und den Abstecher zur Damma­hütte auslassen. Spart gut eineinhalb Stunden Wanderzeit.
Anforderungen: Die Bergwanderung erfordert Kondition und sicheren Tritt. Der Weg ist sehr gut markiert, schwierige Stellen sind gesichert. Wenige Abschnitte verlaufen im weglosen Blockgelände. Die Wanderzeit beträgt gut fünf Stunden.
An-/Rückreise: Mit dem Zug nach Göschenen, dann mit dem Postauto zur Göscheneralp, Hotel Dammagletscher. Das Postauto muss unter 079 343?01?09 reserviert werden. Mit dem Auto bis zum Hotel Dammagletscher (gebührenpflichtiger Parkplatz).
Einkehr: Im Hotel Damma-gletscher und in der Dammahütte.
Karten: Swisstopo-Wanderkarte 1:50'000 Blatt Sustenpass (255T); Swisstopo-Landeskarte 1:25'000 Blatt Urseren (1231). df

Artikel zum Thema

Bilderbuchschweiz für einen Tag

Im Vordergrund ein schäumender Bergbach, im Hintergrund ein schroffer Berg mit mächtigem Eispanzer, darum herum geheimnisvolle Moorlandschaften und dunkle Wälder: Die Urlandschaft des Reichenbachtals verzaubert Maler, Schriftsteller und Touristen. Mehr...

Auf dem Weg zum Aussichtsbalkon Bättenalp

Iseltwald Grandiose Weite und einmalige Ruhe gibt es auf der Bättenalp in Hülle und Fülle. Eine reizvolle Wanderung führt zum abgelegenen Idyll hoch über dem Brienzersee. Mehr...

Mehr als 50 Wanderungen in der Region

Die Tourismusbüros im Berner Oberland geben an, dass es in der Region mehr als 50 längere Spaziergänge und Wanderungen gibt, die mit dem Kinderwagen begehbar sind. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...