Bern

Ein Sonntag in den Badibeizen

BernDen neuen Betreibern der Badibeizen werden lange Wartezeiten und überteuerte Bio-Hotdogs vorgeworfen. Bernerzeitung.ch/Newsnet war zum Zmittag, Zvieri und Znacht bei ihnen essen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erste Station fürs Zmittag ist das Wylerbad. Die 24 Grad locken nicht gerade Massen an. Es gibt weder Warteschlangen noch Wartezeit. Auch der Samstag sei nicht gut besucht gewesen, sagt der Beizli-Angestellte, dafür seien die Abende unter der Woche voll. Auf der Menütafel stehen unter anderem Sandwichs ab 6.50 Franken und Salate ab 7.50 Franken zur Auswahl. Die Serini-Fischknusperli sind ausgegessen.

Wir entscheiden uns für Hummus mit Grillgemüse und Brot für 6.50 Franken. Kaum haben wir einen Tisch im Schatten gefunden, ist das Essen schon bereit. Elf Personen sitzen im ganzen Beizli, das mit verschiedenfarbigen Tischen und Stühlen ein­gerichtet ist. Am effizienten Service vor Ort ist gar nichts zu bemängeln.

Die Station fürs Zvieri ist das Weyermannshaus im Stöckackerquartier. Nach dem füllenden Hummus tut die Velofahrt sehr gut. Als wir im Weyerli ankommen, hat es im Beizli eine ­riesige Schlange. Meinen wir zumindest, aber eine Angestellte sagt, das sei gar nichts.

Wir springen kurz ins grösste Freibad­bassin der Schweiz und ver­suchen unser Glück noch mal. Gutes Timing haben wir dieses Mal: Nach drei Minuten schlecken wir schon unsere Glace (Himbeersorbet am Stängel und Waldbeeren mit Joghurt von Gasparini für 3 Franken). Das Beizli hat drinnen Schulkantinenflair, draussen sind alle Tische besetzt. Im Schatten der weissen Sonnenschirme und mit Blick auf das türkisfarbene Becken kommt Ferienstimmung auf.

Fürs Znacht radeln wir quer durch die Stadt in die Ka-We-De im Kirchenfeld. Bei der Abend­essenszeit kann man immer das Rudelverhalten der Mitmenschen beobachten. Alle bekommen gleichzeitig Hunger, oder der Duft vom Nachbartisch regt den Appetit an.

Aber auf dem Dach der Sunset Bar sind dreizehn Personen, in der Warteschlange niemand, und bis das Essen parat ist, dauert es eine Viertelstunde, was bei so wenig Gästen doch eher ein Tick zu lange ist.

Wir bestellen ein vegetarisches Apéroplättli für 20 Franken. Dazu einen relativ grossen Cherrytomaten-Mozzarella-Salat für faire 8 Franken und den ominösen Biohotdog mit knackigem Würstchen für 9.50 Franken, mit Röstzwiebeln und Essiggurke. Eine Angestellte meint, dass die negative Berichterstattung immerhin dafür gesorgt habe, dass viele Gäste unbedingt den Hotdog ausprobieren wollten. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.06.2017, 06:10 Uhr

Artikel zum Thema

Oh my dog!

Bern Hat der Mensch in Bern ein Grundrecht auf einen Hotdog in der Badi? Die Juso hat das Thema lanciert, die Mutterpartei springt auf: «Hotdogs für alle statt für wenige» bestellt die SP. Gefordert ist der oberste Badibeizer, Gemeinderat Michael Aebersold (SP). Mehr...

Nicht alle wollen den teuren Bio-Hotdog

Bern Lange Wartezeiten, nur noch teurer Hipster-Food – die Kritik an den neuen Badibeizen-Pächtern im Wyler, im Weyerli und in der Ka-We-De ist nach dem ersten Monat gross. Die Stadt Bern steht hinter dem Konzept und plädiert für Geduld. Mehr...

Badegäste warten eine Stunde lang aufs Essen

Bern Chaos in der Ka-We-De: Offenbar schwimmen auch die neuen Betreiber der Badibeiz. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Bern & so Glück und Kreide
Foodblog Grossvaters Gamspfeffer!
Loubegaffer: Die TV-Superfrau

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...