Berner Burger zeichnen «echterWeizen» aus

«EchterWeizen» erhält den Jugendpreis der Burgergemeinde Bern. Der Verein setzt sich für den Erhalt alter Getreidesorten ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Jugendpreis der Berner Burgergemeinde geht in diesem Jahr an den Verein «echterWeizen». Das ist ein Verein, der sich für den Erhalt alter Getreidesorten engagiert.

Wie die Burgergemeinde am Freitag mitteilte, erhält der Verein einen «massgeschneiderten Sonderpreis»: Ein Pachtbetrieb der Berner Burger stellt dem Verein ein Stück Land zur Verfügung. Dort können die Vereinsmitglieder die speziellen Getreidesorten anbauen.

Die Mitglieder des Bandprojekts «Dana» erhalten einen Förderpreis und die Inhaberin des Modelabels «ranifah», Rani Fankhauser, einen Anerkennungspreis. Dasselbe gilt für das Berner Startup-Unternehmen «SnowHaze», das eine Daten schützende Browser-App kreiert hat.

Erstmals verleiht die Burgermeinde dieses Jahr neben Haupt-, Förder- und Anerkennungspreisen einen «Raum auf Zeit». Er geht an Luan Palma, der gebrauchte T-Shirts sammelt und ihnen mit ausgefallenen Siebdruckmotiven ein neues Leben gibt. Verliehen wurde der 23. Jugendpreis der Berner Burgergemeinde und die weiteren Auszeichnungen am Freitagabend in Bern. (nik/sda)

Erstellt: 24.11.2017, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Bernburger ehren junge Gastronominnen

Bern Zwei Gastronominnen, ein Orchester, eine Musikerin und ein Rapper gewinnen Preise der Bernburger. Mehr...

Jugendpreis vergeben

Bern Der Hauptpreis der Burger geht an ein Start-up, das auf Bilder statt Texte setzt. Mehr...

Berner Chor-Ensemble gewinnt den Jugendpreis

Bern Die Gewinner des Jugendpreises 2014 der Burgergemeinde sind bekannt. Das junge Berner Vokalensemble «Suppléments musicaux» gewinnt den Hauptpreis. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...