Tessin

42-jähriger Berggänger rutscht aus und stürzt ab

TessinEine Suchaktion heute Morgen hat traurige Gewissheit gebracht: Ein vermisster Tessiner hat seine Wanderung nicht überlebt.

Am Berg ausgerutscht: Ein Tessiner hat im Gebiet oberhalb von Cavigliano sein Leben verloren.

Am Berg ausgerutscht: Ein Tessiner hat im Gebiet oberhalb von Cavigliano sein Leben verloren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 42-jähriger Tessiner ist bei einer Bergtour im Gebiet der Monti di Gerbi tödlich verunfallt. Er war offenbar ausgerutscht und rund 30 Meter in die Tiefe gestürzt, wie die Tessiner Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Der Mann aus der Region war am Samstagmorgen zu einer Tour im Gebiet Monti di Nebi aufgebrochen. In Cresmino wurde sein verlassenes Auto aufgefunden. Im Rahmen einer Suchaktion, an der sich auch eine Equipe der Schweizerischen Rettungsflugwacht beteiligte, wurde die Leiche des Verunglückten am Sonntagmittag entdeckt. (kko/sda)

Erstellt: 21.06.2015, 17:45 Uhr

Artikel zum Thema

Wanderer dank Notfall-App am Uetliberg gerettet

Die Rega konnte am Dienstag zwei Wanderer, die im steilen Gelände feststeckten, mittels einer Notfall-App orten und retten. Digitalredaktor Rafael Zeier zeigt im Video, wie lebensrettende Apps funktionieren. Mehr...

Helmkamera filmt Gletscherdrama

Bei einer Bergtour im Kanton Wallis stürzte ein französischer Alpinist Ende Mai in eine Gletscherspalte. Seine Go Pro lief weiter. Mehr...

Gehören Leuchtraketen mit auf die Bergtour?

Outdoor Alpinisten in Not müssen um Hilfe rufen. Dafür greifen sie zu verschiedenen, auch überraschenden Mitteln. Ein Blick in den Rucksack. Zum Blog

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...