Ritschi: Weniger Haar, mehr Tiefgang

Der mittlerweile 37-jährige Mundart­sänger präsentiert mit «Ritschi» sein drittes Soloalbum. Die Texte besitzen mehr Tiefgang, was den Songs des Ex-Plüsch-Frontmanns gut bekommt.

Mit neuer Brille: Ritschi wagt musikalisch mehr und geht tiefer in den Texten. Das steht dem früheren Plüsch-Frontmann gut. Es gibt aber auch leichte Kost auf dem Album zu hören – und auch die Balladen fehlen nicht.

Mit neuer Brille: Ritschi wagt musikalisch mehr und geht tiefer in den Texten. Das steht dem früheren Plüsch-Frontmann gut. Es gibt aber auch leichte Kost auf dem Album zu hören – und auch die Balladen fehlen nicht. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sein Lieblingsfach war Werken, er spielt gern «Super Mario 3», und das Rind scheint ein wichtiges Tier in seinem Leben zu sein: Wir haben Ritschi, Berner Sänger und Ex-Frontmann von Plüsch, unser Freundebuch gereicht. Während er es ausgefüllt hat, haben wir in sein drittes Soloalbum «Ritschi» reingehört, das heute Freitag erscheint.

Ritschi hat sich im Freundebuch verewigt (Klicken zum Vergrössern).

Haare kürzer, Brille markanter

«I hätt nie dänkt / dass mir das glingt / u jetzt es witers Album klingt», singt Ritschi im Einstiegssong. Und weiter: «I hätt nie dänkt / dass geng no Lüt da usse sy / wo öppis übrig hei für mi / und ruhelos uf Musig warte». Drei Jahre ist es her, dass er sein letztes Album «Öpfelboum u Palme» veröffentlichte. Die Haare sind jetzt kürzer und weniger, eine neue Brille musste her. Und es scheinen – will man die Textzeilen wörtlich nehmen – keine einfachen drei Jahre für den 37-jährigen Berner Oberländer gewesen zu sein.

Selbstzweifel und Sinnkrisen

Selbstzweifel klingen im Song «I bi wider da» an, in anderen eine kleine Sinnkrise, die einen Ende dreissig mal erwischen kann: Man hält ein erstes Mal inne, hat vielleicht Schicksalsschläge erlebt, Trennungen, Abschiede und Krankheiten durchgestanden und lernt zu schätzen, was vorher selbstverständlich war.

«I ha viu z lang bruucht zum Verstah / eigen­lech geits mer eifach sou guet / mängisch vil z guet», singt Andreas Ritschard alias Ritschi in «Sou guet». In «Ds letschte Stündli» besingt er gar Todesängste. «Isches das gsi / oder ischs nur e Phobie vo mir» und später: «I bi no nid parat, dass mys letschte Stündli schlaat». Der Song endet Rischti-untypisch in einem dramatischen Schreigesang, begleitet von schweren Beats, Streichern und einer heulenden Gitarre.

Sommer und Achtzigerjahre

Müssen wir uns Sorgen machen? Gemach, es gibt auch leichte Kost auf dem Album. Lebensfrohe, tanzbare Songs. «E guete Tag» zum Beispiel macht Lust auf Sommer, «Leine los» kommt luftig-leicht im Achtzigerjahregewand daher, und «Wider L.A.» klingt ein bisschen wie zu Plüsch-Zeiten.

Natürlich fehlen auch die Balladen nicht. Süsslich Abschied voneinander nehmen Ritschi und Gastsängerin Jaël in «Fähle wirsch mehr glich». Ritschi hat seine Komfortzone ein wenig verlassen, wagt musikalisch mehr und geht tiefer in den Texten. Das steht ihm gut.

Ritschi: «Ritschi», Phonag Records. Live: 29. April, Mühle Hunziken, Rubigen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.02.2017, 12:51 Uhr

Artikel zum Thema

Ritschi setzte einen tollen Schlusspunkt

Interlaken Ein Dorfleben ist Geschichte: Der letzte Tag des Festdorfes auf dem Des-Alpes-Areal in Interlaken bescherte (zu wenigen) Kindern eine ganze Reihe von Erlebnissen, inklusive Musik der Leierchischte. Den Schlusspunkt setzte Ritschi. Mehr...

Ritschi engagiert sich für sichere Bahnhofstrasse

Unterseen Sicheres Queren der Bahnhofstrasse für Kinder, Senioren und Menschen mit Handicap: Die Jugendarbeit Bödeli sammelt Unterschriften; Ritschi macht mit. Mehr...

Neues Bier und neuer Song zum Fest

Interlaken Die Rugenbräu feiert ihr 150-Jahre-Jubiläum mit Bier und Musik: Mit dem Lied «Mier fire äs Fescht», geschrieben von Ritschi, und dem neuen «Summer Bier». Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Paris und die korsische Frage

Michèle & Friends Die grosse Kälte

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...