«Wilder» begeistert auch das Publikum

Fast 42 Prozent Marktanteil: Die erste Folge der neuen Krimiserie «Wilder» bescherte SRF gute Einschaltquoten.

Nicht nur Schauspieler Marcus Signer blickte gespannt auf den Bildschirm.

Nicht nur Schauspieler Marcus Signer blickte gespannt auf den Bildschirm. Bild: zvg/SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstag war Premiere. Und die Erwartungen an «Wilder», die neue und sehr ambitionierte SRF-Krimiserie mit Sarah Spale und Marcus Signer in den Hauptrollen, waren gross: Selten waren sich Kritiker, die die erste Folge vor der TV-Ausstrahlung sehen durften, so einig: Sehr fesselnd und sehr überzeugend sei die Serie, hiess es allenthalben. Am Mittwoch nun kam aus, ob das Publikum das ähnlich sieht.

Und die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: 681'000 Personen schauten Rosa Wilder und Co. am Dienstagabend zu. Das entspricht einem Marktanteil von 41,9 Prozent. «Die Quote liegt weit über unseren Erwartungen und beweist, dass neben dem jüngeren auch das ältere Publikum Gefallen an der horizontalen Erzählweise findet», sagt Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion bei SRF. «Geschichten aus der Schweiz überzeugen das gesamte Publikum.»

Zum Vergleich: Das ähnliche Format «Der Bestatter» erreichte in den letzten fünf Staffeln durschnittlich 40,7 Prozent Marktanteil. (fs)

Erstellt: 08.11.2017, 12:12 Uhr

Artikel zum Thema

Mysteriöser Mord in den Berner Bergen

Die Berge spielen eine Hauptrolle in der neuen SRF-Serie. «Wilder» überzeugt aber nicht nur ästhetisch: Der Winterthriller mit Sarah Spale und Marcus Signer in den Hauptrollen fesselt von der ersten Einstellung an. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Eine Dorfbeiz im allerbesten Sinn

Mamablog Die Materialschlacht im Kinderzimmer

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...