Harald Schmidt schleicht vom Tatort

Doch kein «Tatort» mit Harald Schmidt: Der Entertainer lässt seine Rolle im TV-Krimi aus dem Schwarzwald sausen.

Nicht am «Tatort»: Harald Schmidt (59).

Nicht am «Tatort»: Harald Schmidt (59). Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er sollte als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer Vorgesetzter der neuen «Tatort»-Ermittler aus dem Schwarzwald werden. Doch jetzt macht sich Entertainer Harald Schmidt überraschend aus dem Staub. Der 59-Jährige hat dem Südwestrundfunk (SWR) mitgeteilt, dass er für die anstehenden Dreharbeiten der Krimireihe doch nicht zur Verfügung stehe – «aus persönlichen Gründen», wie der SWR schreibt.

Der Sender bedaure die Absage, respektiere sie aber, sagte SWR-Filmchefin Martina Zöllner. Die Dreharbeiten in Freiburg und im Schwarzwald würden wie geplant am 7. März beginnen, einfach ohne Schmidts Figur.

Auf Twitter witzelte Schmidt am Montag: «Ich musste den Tatort absagen. Netflix hat mir die Rolle von Bernie Madoff für zwei Staffeln angeboten.»

(Berner Zeitung)

Erstellt: 20.02.2017, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Mord statt Frohsinn

Jürg Mosimann, der ehemalige Sprecher der Kantonspolizei Bern, hat für die BZ den «Tatort» geschaut. Mehr...

Bodensee-Tatort: Klara und Kai sagen Tschüss

Der ehemalige Sprecher der Kantonspolizei Bern, Jürg Mosimann, kommentiert den letzten Bodensee-Tatort. Mehr...

Ein TV-Krimi überschreitet Grenzen

Am Sonntag läuft die 1000. Folge der erfolgreichsten Krimireihe im deutschsprachigen Fernsehen. Im Jubiläums-«Tatort» geht es um Grenzüberschreitungen. Damit schliesst sich ein Kreis. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...