GC: Caio statt Ronaldo

Zwei neue Gesichter beim Start zur Vorbereitung auf die neue Saison. Und ein Trainer mit Humor.

«Die Saison wird lang», doziert Pierluigi Tami zum Trainingsstart.

«Die Saison wird lang», doziert Pierluigi Tami zum Trainingsstart. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei GC scheinen sie in letzter Zeit ein gutes Händchen zu haben. Nach den geglückten Transfers von letzter Saison hat das Team um Trainer Pierluigi Tami den ersten schönen Tag seit gefühlten vier Wochen erwischt, um mit der Vorbereitung auf die Saison 2016/17 zu starten. Der Nachteil am guten Händchen: Sie gehen wieder – und damit sind nicht nur die Sonnentage gemeint. Vier Stammspieler und damit 38 Tore muss Tami ersetzen. «Man muss immer wieder neue Spieler integrieren und fast von neuem beginnen», sagt der 54-Jährige.

Zwei Neue hat er bereits bekommen: Von Thun stösst Stürmer Ridge Munsy zum Team. Von Aufsteiger Lausanne wurde Numa Lavanchy als Ersatz für Moritz Bauer verpflichtet, der zu Rubin Kasan wechselt. Ein Tausch, der sich für GC lohnen dürfte: Während der Mittelfeldspieler ablösefrei kommt, dürfte es für Bauer eine hübsche Summe eingenommen haben. Tami ist vorerst zufrieden: «Ich bin immer glücklich über neue Gesichter in der Gruppe. Aber wenn wir die Dreifachbelastung durchstehen wollen, brauchen wir auf allen Positionen noch Qualität.»

Island oder Nordirland?

Viel Zeit bleibt nicht – der erste Ernstkampf steht in weniger als einem Monat an: Am 14. Juli trifft GC in der 2. Qualifikationsrunde der Europa League auf Reykjavik (ISL) oder Glenavon (NIR). Und auch hier steht eine Hürde an: Weil an diesem Tag ein Konzert im Letzigrund stattfindet, werden die Zürcher ihr Heimrecht abtauschen müssen.

Für Tami ist klar, dass sein Team zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht bei 100 Prozent sein wird: «Wir müssen langsam aufbauen, die Saison wird lang.» Auch deshalb wird er seinem Regisseur Kim Källström nach der EM zehn Tage Pause gönnen. Wenn es nach Tami geht, dürfte der Schwede bei seiner Rückkehr auf einige neue Teamkollegen treffen. Sein Wunschspieler? «Cristiano Ronaldo.» Der Haken daran? «Er würde auf Caios Position spielen – also lassen wir es so, wie es ist.» Den Humor hat er trotz der neuen, alten Herausforderung nicht verloren. (fas)

Vorbereitungsprogramm GC. Sa, 25. Juni, 17 Uhr: GC - Rapperswil-Jona, Campus. Fr, 1. Juli, 16 Uhr: GC - Wohlen, Campus. Sa, 9. Juli, 16 Uhr: GC - Aarau in Lenzburg. – Saisonstart: So, 24. Juli gegen Lausanne.

Erstellt: 21.06.2016, 09:47 Uhr

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...