Von 120 auf 5 Minuten

Für die Sommerserie Stadt-Land schreiben drei Redaktorinnen über ihren Wohnort. Heute Claudia Salzmann über Pendeln in der Stadt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während meiner Studienzeit pendelte ich von Bern nach Winterthur. Ein qualvoller 120-Minuten-Weg. Meist war ich mies drauf, weil ich mit den Pendlermassen nicht zurechtkam. ­Heute hat sich mein Arbeitsweg – falls ich nicht gerade auf eine Alp fahre oder über das Gurtenfestival tickere – auf fünf Velominuten reduziert. Die absolute Lebensqualität.

Selbst wenn der Weg kurz ist, erlebe ich dennoch vieles: Beispielsweise wenn ich den Nachbarsbuben hinterherfahre, die aus einer tamilischen Familie stammen und in breitem Berndeutsch über ihren Lehrer ­tratschen.

Manchmal ergibt sich ein Gespräch, wie kürzlich mit einer Frau, die zwei Kinder im Veloanhänger hatte und mit der ich über den Sommer philosophierte. Oder ein Bub, der mir hinterherrannte, weil er unbedingt erzählen wollte, dass er jetzt ein halbes Jahr Wochenende habe, weil er mit den Eltern auf Reisen gehe.

Wir Velofahrenden und Fussgänger sind in der Lorraine völlig anarchistisch unterwegs. Autofahrer haben da wenig zu melden. Während in der vorderen Lorraine verhältnismässig viel Verkehr herrscht, ist es in meiner Strasse ruhig. Man hört die SBB-Züge und auf der anderen Seite der Aare den RBS, doch daran gewöhnt man sich schnell.

Aber in der Nacht ist es hier hinten viel lauter als tagsüber: Einerseits wegen der RBS-Baustelle, andererseits weil sich kuriose Autofreaks am eigenen Motorengeräusch ergötzen, das im Neufeldtunnel verstärkt wird und die ganze hintere Lorraine aus dem Bett holt.

Aber lieber solche Problemchen, die sich mit Ohropax beheben lassen, als täglich 120 Minuten im Pendlerstrom feststecken. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.07.2017, 10:42 Uhr

Die Haustüre der Stadtbewohnerin. (Bild: cla)

Stadt? Land? Oder Agglo?

In dieser Rubrik schreiben drei Redaktorinnen abwechselnd über ihren Wohnort. Claudia Salzmann lebt mit ihrem Partner in einer Wohnung in der Berner Lorraine, Marina Bolzli mit ihrer Familie in einem Bauernhaus in Zimlisberg bei Rapperswil und Mirjam Messerli mit ihrem Mann in einem Reihenhaus in Hinterkappelen.

Artikel zum Thema

Grillieren mit der Quartierfamilie

Für die BZ-Sommerserie Stadt-Land schreiben drei Redaktorinnen über ihren Wohnort. Heute Claudia Salzmann über die Stadt Bern. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Sportblog Über die prachtvollste U-Bahn der Welt

Foodblog Ennet des Polentagrabens gibts auch Pasta

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...