Mürren

Im Angesicht der Eis- und Felsriesen

MürrenDer Höhenweg Grütschalp–Mürren bietet eine un­vergessliche Aussicht auf das Lauterbrunnental und den Gipfelkranz, der das Tal umgibt.

Die Bletschenalp im Winterschlaf.

Die Bletschenalp im Winterschlaf. Bild: Andreas Staeger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Bahnstation Grütschalp geht es zunächst in leichtem Anstieg durch Waldgebiet, danach praktisch ebenen Wegs über die verschneiten Weiden der Bletschenalp. Einzigartig ist der Kontrast zwischen dem Tiefblick in das scharf u-förmig ausgeschnittene Lauterbrunnental und der grossartigen Gipfelkette, die das Tal abschliesst.

Wuchtig erhebt sich aus dem Talgrund der Schwarzmönch, dahinter steht die von den beiden Silberhörnern geschmückte Jungfrau. Im Osten von ihr scheinen Eiger und Mönch zum Greifen nahe, im Westen setzt sich der Gipfelkranz mit Äbeni Flue, Mittaghorn, Grosshorn und Breithorn fort. Auf der gegenüberliegenden Talseite liegt Wengen und darüber die Männlichenkette. Die Weltcup-Abfahrtspiste vom Lauberhorn ins Dorf kann von hier aus praktisch in voller Länge eingesehen werden.

Nach der Alphütte Im mittleren Prast biegt der Weg rechts ab und führt zum Staubbachgraben. Von den Wassermassen, die im Sommer üppig über die Mürrenfluh zu Tal stürzen, ist im Winter, wenn überhaupt, nur ein dürftiges Rinnsal zu erahnen, das unter einem dichten Schneeteppich dahinfliesst. Durch dunklen und schattigen Wald geht es weiter zur Winteregg.

Champagner-Hügel

An der Talstation der Sesselbahn, die Skifahrer und Snowboarder auf den Maulerhubel bringt (der Flurname geht zurück auf den Schaumwein, mit dem dort in früheren Zeiten wohlhabende Wintersportler auf der Piste anstiessen), vorbei gelangt man wieder an den Waldrand.

Zuweilen direkt die Bahnlinie entlang, dann wieder etwas davon entfernt, führt der Weg weiter durch lockeren Bergwald, der immer wieder auch die Sicht in die prachtvolle Bergwelt freigibt. Bald schon erreicht man Mürren mit seinen grossen Hotelbauten und schmucken Holzhäusern. (Berner Oberländer)

Erstellt: 20.01.2018, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

In der Urwelt des Gasterntals

Wandern Am Kanderfirn hoch über dem Gasterntal entspringt die Kander. Und die macht mit dem Tal, was sie will. Wanderer lädt sie ein, ihr zu ihrem Ursprung zu folgen: auf den Schafgrind, den Aussichtsberg über Gletscher. Mehr...

Panoramatour rund um das Metschhorn

Per Gondelbahn gelangt man zügig zum Ausgangspunkt einer wunderbar aussichtsreichen Bergwanderung hoch über dem Tal der Simme. Die Route führt vom Metschstand mit zumeist mässigem Gefälle hinunter zum Talboden. Mehr...

Auf Pilgerreise wie anno 1517

Vier Radiohörerinnen und -hörer tauchen ins Mittelalter ab, darunter auch die Berner Heilpädagogin Andrea Reber (36). Im Rahmen des SRF-Sommerprojekts «Leben vor 500 Jahren» pilgern sie mit Moderator Ralph Wicki durch die Schweiz. Mehr...

Allgemeine Informationen


  • Anreise: mit der Seilbahn ab Lauterbrunnen auf die Grütschalp.

  • Rückreise: ab Mürren mit Bahn und Seilbahn nach Lauterbrunnen.

  • Route: Grütschalp–Im mittleren Prast– Winteregg–Mürren.

  • Wanderzeit: 2 Std.

  • Streckenlänge: 4,5 Kilometer.

  • Höhendifferenz: 230 m Aufstieg,70 m Abstieg.

  • Schwierigkeit: leicht.

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Wettermacher Kachelmann und die Gewitter-Action in der Schweiz

History Reloaded Paris und die korsische Frage

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...